Was heißt soziales Engagement? Tutorentag der achten Klassen

von Katharina Diehl, Theresa Wenz und Tim Renker

Die Jugend von heute? Egoistisch, faul und selbstverliebt, das wusste schon der alte Sokrates. Doch was ist dran an diesem alten Vorurteil? Dass der griechische Philosoph falsch liegt, bewiesen an ihrem Tutorentag am 16.Oktober 2019 die achten Klassen der IGS Gerhard Ertl. Der stand nämlich unter dem Motto Soziales Engagement und gestaltete sich sehr vielfältig.

Ziemlich global ging die Klasse 8a das Thema an. Die Jugendlichen informierten sich in der sehenswerten, interaktiven Ausstellung „Klimagourmet“ im Foyer der Kreisverwaltung Ingelheim über die klimatischen Auswirkungen unseres Lebensmittelkonsums und erfuhren einiges Wissenswerte über den Zusammenhang von CO²-Ausstoß und Ernährung. Was hat beispielsweise unser Fleischkonsum mit dem Klimawandel zu tun? Sehr viel, da Fleisch viel aufwendiger produziert werden muss als pflanzliche Produkte. Brauchen wir den Treibhauseffekt? Unbedingt, ohne diesen würden auf der Erde eisige Temperaturen herrschen. Leben Vegetarier automatisch klimabewusster? Nein, da auch Milchprodukte wie zum Beispiel Käse klimaaufwendig hergestellt werden müssen. Alle diese Fragen wurden mittels anschaulicher Stationen erarbeitet und in einem Quiz abgefragt. Abgerundet wurde die Veranstaltung von einem kleinen Vortrag von Lena Müller über Vorurteile und Vorteile veganer Ernährung. Ein spannender und lehrreicher Ausflug, dessen Inhalte durch eine anregende Ausstellung am Tag der offenen Tür weiterverbreitet wurden.

Die Klasse 8b war im Seniorenwohnheim der Azurit Gruppe in Gensingen. Nach einer sehr netten Begrüßung und einer kleinen Hausführung teilten sich die Schülerinnen und Schüler in kleine Gruppen auf. So spielten einige Jugendliche mit den Senioren Brettspiele, andere bastelten, sangen und lasen Geschichten vor. Besonderen Anklang fand dabei das Sitzfußball. Beliebt war es auch, mit den Bewohnern spazieren zu gehen oder sich die Geschichten anzuhören, die die Menschen aus ihrem Leben zu berichten hatten. Zum Abschluss gab es eine Feedbackrunde, bei der die Klasse einhellig der Meinung war, dass dies ein sehr interessanter und bereichernder Tag gewesen sei. Auch die Schülerinnen und Schüler wurden für ihr umsichtiges Verhalten gelobt. Im Nachgang keimte bei einem Großteil der Klasse der Wunsch auf, auf freiwilliger Basis am Nachmittag weiterhin die Senioren zu besuchen. Ob dies machbar ist, wird gerade geklärt.

Einen Ausflug in die nahegelegene Flora und Fauna erlebte die Klasse 8d. Bewaffnet mit Spaten, Harken und Gartenscheren rückten die Schülerinnen und Schüler dem wildgewachsenen Geäst im hauseigenen Schulgarten zu Leibe. Neben landschaftsgärtnerischen Arbeiten wurden zusätzlich Pflanzen- und Gewässerproben gesammelt, welche im Anschluss mit Hilfe von Bestimmungsbüchern und Mikroskopen genauer analysiert werden können.

Die Klasse 8c verbrachte den Tag in der Schulküche, um köstliche Plätzchen zu backen. Diese wurden am Tag der offenen Tür mit großem Erfolg verkauft. Der Erlöß geht an die Arche Warder, einen großen Haus- und Nutztierpark in Schleswig-Holstein, der seltene und vom Aussterben bedrohte Tiere beherbergt. Unterstützt werden auf Wunsch der Klasse die Augsburger Hühner und die Meißner Widder, eine Hasenrasse.

Dass Sokrates sich irrte, ahnte man, ob des Alters seines Ausspruches schon, überraschend für die Schülerinnen und Schüler war aber tatsächlich, wie viel Spaß es machen kann, sich für andere einzusetzen.