Spiele ohne Grenzen- aber mit Begeisterung

Ein tolles Miteinander, große Fairness und viel Spaß – das könnten die drei Überschriften sein, unter denen man die „Spiele ohne Grenzen“ der Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe zusammenfassen könnte.

„Die Spiele lebten von einer gelungenen Abwechslung zwischen Geschicklichkeit, sportlichem Ehrgeiz und der Begeisterung der Schüler“, kommentierte Ilka Pfütze, die zusammen mit Philip Selig die Spiele moderierte, „zum Gemeinschaftsgefühl der Klassen und des Jahrgangs hat dieser Vormittag am 23. Januar sehr viel beigetragen.“, ist sich die Sportlehrerin ebenfalls sicher.

Besonders schön war, dass wirklich alle Schülerinnen und Schüler sich aktiv beteiligten, denn jeder Schüler konnte an mindestens zwei Spielen teilnehmen. Diese wurden dann von ihren Klassenkameraden lautstark angefeuert, die mit einem prägnanten Schlachtruf für Stimmung in der Turnhalle sorgten.

Und Anlass zum Mitfiebern und Anfeuern gab es bei allen Spielen. Auf Robin Hood’s Spuren bewältigten die Schüler beispielsweise einen kleinen Parcours, indem sie auf einem Rollbrett den „Sherwood Forest“ durchritten, um anschließend mit der Armbrust eine Zielscheibe zu treffen. Für jeden Treffer gab es eine „Goldmünze“. Beim „ Windmaschinenspiel“ musste beispielsweise ein Wattebäuschchen per Pendelstaffel über eine Strecke gepustet werden.

In insgesamt 10 Spielen traten die vier Klassen gegeneinander an und blieben trotz der engagierten Anfeuerung der eigenen Teams immer fair, was sich daran zeigte, dass sich die Spieler nach ihrem Wettstreit gegenseitig gratulierten.

Gewonnen haben diesen Wettkampf übrigens die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c, gefolgt von der 6 a. Punktgleich auf Platz drei kamen die 6 b und die 6 d.