Spiel und Spaß zum 10-jährigen Jubiläum - IGS Gerhard Ertl feiert Schulfest

„Es hat alles Riesenspaß gemacht“, freute sich ein Schüler der 6. Klasse am Ende des diesjährigen Schulfestes, „die Geisterbahn fand ich cool, aber ich habe auch den Rollstuhlparcours ausprobiert und das war gar nicht so leicht!“

Strahlend sonniges Wetter bot an diesem Tag die besten Voraussetzungen für ein fröhliches, ungezwungenes und mit vielen Attraktionen vollgepacktes Schulfest. Denn Mitmachen und Spaß haben war eigentlich das große Thema dieses Schulfestes, welches das zehnte in der Geschichte der Schule war und mit einer großen Bandbreite an Spielen, Aktionen und Gaumenfreuden aufwarten konnte.

Alle Schüler, Eltern, Geschwister und Gäste waren herzlich eingeladen teilzunehmen und nutzten kräftig die angebotenen Möglichkeiten. Diese starteten mit den „Spiele ohne Grenzen“ der 5. und 6. Klassen, die von einer Wasserschlacht über Luftballonrasieren, Bobbycar-Rennen bis zu Mitmach-Experimenten im Chemiesaal reichten.

Der zu Anfang angesprochene Rollstuhlparcours konnte bei Simon Wüst (TV Laubenheim) auf dem Schulhof ausprobiert werden. Durchaus sportlich musste man sein, um über eine Rampe zu fahren, Unebenheiten im Boden zu bewältigen oder auf kleiner Fläche zu wenden– alles Schwierigkeiten, mit denen Rollstuhlfahrer oft täglich zu kämpfen haben.

Wie eine riesige Hüpfburg sah der von den Schülern der MSS 12 betreute „Bungee Run“ auf dem Schulhof aus, bei dem man an einem Gummiseil festgebunden wurde und gegen den Zug des Seiles ein Kissen am anderen Ende der Bahn anbringen musste. Eine tückische Sache, denn das Seil warf einen gerne im hohen Bogen auf die – natürlich gut gepolsterte - Bahn zurück. Fast schon selbstverständlich, dass an diesem Tag auch der Fußball in verschiedenen Variationen nicht fehlen durfte- ob als Tischkicker oder in digitaler Form.

Gruselige Gestalten, unheimliches Rumpeln und eine düstere Beleuchtung kündigten schon von weitem die Geisterbahn der 9er an, die schon im letzten Jahr eine große Attraktion bei Groß und Klein war und wohlige Schreckensschauer erzeugte. Auch dieses Mal bildeten sich lange Schlangen vor dem Einlass, was sicher auch darauf zurückzuführen war, dass die Schülerinnen und Schüler nicht genug bekommen konnten und die Geisterbahn mehrfach besuchten.

Ganz in der Nähe konnten Besucher in die Zeit der zwanziger Jahre eintauchen. Mit Musik und extravaganter Kleidung ließen Schüler der MSS 12 die dekadent angehauchte Atmosphäre des „ Großen Gatsby“ wieder aufleben und boten einen kleinen Einblick in diese unruhige und von großen Umwälzungen geprägte Zeit.

Ausprobieren konnte man sich auch im „Grünen Klassenzimmer“, wo die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe einen Barfußpfad und „Parcours der Sinne“ aufgebaut hatten, auf dem man sich ausprobieren konnte. Und ganz spontan führte die 7 d auf dem Schulhof zur Freude aller einen Sirtaki vor.

Für die notwendige Verpflegung an einem solchen ereignisreichen Tag sorgte in bewährter Weise der Förderverein der IGS Gerhard Ertl, dem ein herzlicher Dank dafür gebührt. Unterstützt wurden sie durch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 11, welche zusätzlich Kuchen und leckere vegetarische Kleinigkeiten vorbereitet hatten.