Schüler aus Cosne-Cours-sur-Loire in Sprendlingen

„Schade, dass die französischen Schüler nur sechs Tage da waren“, bedauert Paula aus der 7 d das Ende der Austauschwoche, bei der Schülerinnen und Schüler der beiden französischen Partnerschulen aus Cosne-Cours-sur-Loire in Sprendlingen zu Gast waren. Und Melissa aus der 7 a ergänzt: „Es hat Spaß gemacht, wenn es manchmal auch ein bisschen schwer war, sich zu verständigen. Aber wir sind sogar Freunde geworden und ich freue mich schon auf Frankreich“.

Über die Sprachbarrieren hinweg fanden die Schülerinnen und Schüler schnell Gemeinsamkeiten heraus. Tyler aus der 7 b berichtet: „Wir hatten uns schon vorher über Snapchat ausgetauscht, mein Austauschpartner spielt auch Playstation und geht gern bowlen. Das haben wir dann abends gemacht“.

Aber auch das Programm, das die begleitenden Französischlehrerinnen Alexandra Kunz und Ulrike Schwarz auf die Beine gestellt hatten, konnte sich sehen lassen: Nach dem ersten Kennenlernen ging es für die 22 französischen und 23 deutschen Schülerinnen und Schüler nach Bingen und von dort per Schiff auf die Burg Rheinstein. Im Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal konnten die Austauschschüler Rheinromantik pur erleben.

Die Bekanntschaft mit dem berühmtesten Sohn der Stadt Mainz, Johannes Gutenberg, durfte auch in diesem Jahr nicht fehlen. Nach einer interessanten Einführung im Gutenberg Museum erhielten die Jugendlichen im Druckladen Einblicke in die Druckkunst und konnten sogar ihre kreativen Ideen in zwei Workshops umsetzen.

Die beiden letzten Tage waren dann der Teilnahme am Unterricht in Sprendlingen und dem genaueren Kennenlernen der Schule gewidmet, ein Abschiedsabend mit den Familien rundete den Aufenthalt ab. Bedanken möchten sich alle vor allem noch einmal beim Förderverein der IGS Gerhard Ertl, der durch eine großzügige Unterstützung zum Gelingen des Austauschs beigetragen hat.