Jugend trainiert für Olympia – die IGS Gerhard Ertl trainiert mit

von Katharina Diehl-Knieriemen und Ilka Pfütze

Am Dienstag, den 4. Februar 2020 reisten 8 Schülerinnen und Schüler der IGS Gerhard Ertl zum Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ der Region Rheinhessen-Pfalz nach Edenkoben. In der Sporthalle der dortigen Realschule plus versammelten sich zahlreiche Mannschaften aus ganz Rheinland-Pfalz, um sich in der Disziplin Geräteturnen zu messen. Krankheitsbedingt stellte die IGS Gerhard Ertl nur eine Mannschaft bestehend aus Louis Nothof (6c), Mia Kreuzer (7b), Nelly Kempe (7b) Henry Wuckel (6a) und Fenja Wolak (5a). Als Ersatzturner reisten Neele Schunk (7c), Giovanni Cruciano (7c) und Joline Reinhard (6c) mit.

Die Turner und Turnerinnen mussten ihr Können in sechs Disziplinen unter Beweis stellen. An drei unterschiedlichen Gerätebahnen - unter anderem Reck und Schwebebalken - mussten verschiedene Übungen ausgeführt werden. Besonders herausfordernd war hier die Gerätebahn C, an der alle fünf Turner ein schwieriges Programm aus Schattenrollen und Drehhocken über die Bank möglichst synchron absolvieren mussten. Die weiteren drei Disziplinen, wie Standweitsprung, Stangenlaufen und ein abschließender Staffellauf, überprüften allgemeine konditionelle und koordinative Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler.

Sieger des Turniers war das Hans-Purrmann-Gymnasium aus Speyer, dicht gefolgt vom Gymnasium Bad Bergzabern und dem Hannah-Arendt-Gymnasium aus Haßloch. Die Mannschaft aus Sprendlingen erreichte souverän den 13. Platz und zeigte sich mit diesem Ergebnis sehr zufrieden, zumal der lokale Konkurrent Gymnasium Nieder Olm in die Schranken gewiesen werden konnte. Während die Turn AG nur einmal in der Woche trainiert und nur auf zwei Vereinsturner zurückgreifen kann, bestehen die Mannschaften anderer Schulen komplett aus Vereinsturnern und haben somit bessere Trainingsbedingungen und Leistungsvoraussetzungen.

Louis Nothof war der beste Turner der Mannschaft an der Gerätebahn B, Fenja Wolak glänzte an der Gerätebahn A und Nelly Kempe sprang beim Standweitsprung weiter als alle anderen Mannschaftskollegen. Für die Schülerinnen und Schüler war es ein spannender und schöner Wettkampftag. Alle waren aufgeregt, gaben aber beim Wettkampf ihr Bestes. Begleitet wurde die Turn Ag von der Leiterin Frau Pfütze, der der Tag ebenfalls viel Spaß machte. Ein großes Dankeschön geht auch an Frau Wolak, die Mutter der jüngsten Turnierteilnehmerin Fenja Wolak, die die Gruppe an diesem Tag begleitet und unterstützt hat.