IGS Gerhard Ertl verabschiedet 36 Abiturienten - Akademische Feier zur Überreichung der Hochschulreife

„Macht etwas daraus!“ Das war ein Satz, der bei der Überreichung der Abiturzeugnisse in der IGS Gerhard Ertl in diesem Jahr aus dem Mund der Laudatoren mehrfach geäußert wurde. In einer akademischen Feierstunde verabschiedete die Sprendlinger Gesamtschule am 28. März zum dritten Mal in ihrer noch jungen Geschichte einen Abiturjahrgang. 36 Absolventen starten nun mit dem höchsten deutschen Schulabschluss in den nächsten Lebensabschnitt.

Schulleiter Michael H. Kuhn blickte in seinem Grußwort auf die gemeinsamen Jahre zurück: „Wir haben auch mit diesem Schuljahrgang wieder gemeinsam die Realität des Schulalltags mit ihren vielfältigen Aufgaben gemeistert. Es waren Schüler in all ihrer Individualität, mit Ecken und Kanten, unterschiedlichen Voraussetzungen und teilweise schwierigen Schicksalen. Wir sind deshalb stolz darauf, dass wir gemäß unserem Schulmotto sowohl die individuelle Persönlichkeit dieser Schüler respektieren konnten, es aber auch ermöglicht haben, im System der integrierten Gesamtschule gemeinsam zu arbeiten und Erfolge zu erzielen.

Steffen Wolf, erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Mainz-Bingen, überbrachte als Vertreter des Schulträgers auch die Grüße der Landrätin Dorothea Schäfer. Er betonte, dass das befreiende und stolze Gefühl, welches sich nach dem bestandenen Abitur einstellt, konstruktiv genutzt werden sollte und die jungen Menschen die sich neu eröffnenden Chancen ergreifen sollten. Gleichzeitig erinnerte er aber auch daran, dass mit neuen Aufgaben und Verpflichtungen weitere Herausforderungen auf die Absolventen zukommen werden.

In einer locker gestalteten Moderation führten Philipp Wilhelm und Maren Trippel durch die Feierstunde, in der sie das Motto des Jahrgangs „Gerade noch so durchdiffundiert“ humorvoll durchdeklinierten.

Vor der Überreichung der Abiturzeugnisse standen noch die Auszeichnungen für besondere Leistungen. Die Verleihung der „Gerhard Ertl Medaille für herausragende schulische Leistungen in den Naturwissenschaften“ gehörte dabei sicherlich zu den Höhepunkten. Diese höchste Auszeichnung der Schule - gestiftet von Nobelpreisträger Professor Dr. Gerhard Ertl - ging in diesem Jahr an Philipp Valušek. Überreicht wurde sie von Yannik Brilmayer, dem Preisträger des vorigen Abiturjahrgangs, der mit dieser „Staffelübergabe“ die Begründung einer neuen Tradition anregte. Aus den Händen von Rudi Eich, dem Vorsitzenden des Schulelternbeirates, erhielt Philipp Valušek zusätzlich den Sonderpreis für das beste Abitur.

In ihrer Schülerabschiedsrede befassten sich Mara Schaak und Lukas Bach mit den durchaus gemischten Gefühlen, die die frischgebackenen Abiturienten jetzt bewegen. Sie verlassen „ihre“ Schule, die bisher ihr ganzer Kosmos war. Sie blicken zum ersten Mal auf vergangene Zeiten zurück und hoffen, dass die guten Erinnerungen bewahrt bleiben und sind gespannt, auf das, was in Zukunft auf sie zukommt. Die Überreichung der Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife durch die Stammkursleiter Stefanie Ohler, Stephan Herz und Steffen Kehm bildete dann den Höhepunkt und Schluss der nachmittäglichen Feierstunde.

Für die musikalische Umrahmung der Feierstunde sorgten auch bei dieser Veranstaltung die Geschwister Schweizer. Sarah Michelle (Klavier) und Pierre Nathanael (Trompete) spielten das Allegro des Barockkomponisten Jean-Baptiste Loeillet. Den musikalischen Schlusspunkt des Abends setzten Sarah Michelle dann am Klavier mit dem bekannten Elton John Lied „Your Song“.

Auszeichnungen für besondere Leistungen:

Geschichtspreis des Philologenverbandes - Leonard Iskandarani
VBIO Abiturientenpreis - Laura Emrich
Scheffel Preis - Jessica Greif
Preis des Fördervereins für besonderes soziales Engagement - Marian Lange
Abiturpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung - Philipp Valušek
Abiturpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft - Philipp Valušek, Felix Höwelbehrend, Tim Schäfer (LK)