Haus der Geschichte - Ein Ausflug der MSS 13 in die Vergangenheit

von Julia Hofmann

Wie haben Oma und Opa eigentlich ihre Freizeit verbracht? Und wie haben die eigenen Eltern die Wiedervereinigung miterlebt? In der zweiten Schulwoche besuchte der 13. Jahrgang der IGS Gerhard Ertl das Haus der Geschichte in Bonn und durfte dabei in vergangene Lebenswelten eintauchen.

Die anschauliche Führung durch das Museum glich einem lebendigen Spaziergang durch die deutsche Zeitgeschichte im internationalen Kontext von 1945 bis heute und übertraf die Erwartungen vieler Schülerinnen und Schüler. Die mehr als 7000 Ausstellungsstücke, Medienstationen und Nachbauten - z.B. ein Kino mit originalen Filmausschnitten und eine Café- und Milchbar inklusive authentischer Musikbox - versetzten die jungen Erwachsenen in vergangene Zeiten und machten Geschichte erlebbar.

In einem Workshop setzten sich die Schülerinnen und Schüler anschließend mit der Deutschen Teilung und der Einheit anhand von Karikaturen auseinander - einer Thematik also, die bis heute hoch aktuell geblieben ist: Ist die Mauer in den Köpfen seit der Wiedervereinigung wirklich überwunden? Mithilfe der verschiedenen Zeichnungen und Grafiken ließen sich unterschiedliche Sichtweisen auf die historischen Ereignisse erschließen und diskutieren.

Neue Erfahrungen und Perspektiven konnten schließlich alle aus dem Haus der Geschichte mitnehmen - nicht nur für den Unterricht. Besonderer Dank gilt daher auch dem Förderverein für seine finanzielle Unterstützung.