Ende gut, alles gut - Das White Horse Theatre gastiert in Sprendlingen

Kurz vor Weihnachten gab es für alle Schülerinnen und Schüler der IGS Gerhard Ertl noch ein kleines Highlight: Das „White Horse Theatre“, Europas größtes pädagogisches Tourneetheater, gastierte zum dritten Mal in unserer Schule. Das Besondere daran: junge muttersprachliche Schauspieler führen englische Theaterstücke in altersgerechter Sprache und Bearbeitung auf.

Mit wenigen Requisiten aber viel Phantasie führte die Theatertruppe die Lernenden der Orientierungsstufe in die Welt der Sagen und Ritter, an den Hof des sagenumwobenen König Artus und seiner Tafelrunde, wo der edle Sir Gawain in eine Auseinandersetzung mit dem „grünen Ritter“ verwickelt wird.

William Shakespeares Stück „ All“s well that ends well“ wurde in komprimierter und vereinfachter Form für die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe aufgeführt. Im Mittelpunkt der mitunter nachdenklich machenden Komödie steht Helena, die Tochter eines Arztes, die unsterblich in den jungen Grafen Bertram verliebt ist. Dieser aber fühlt sich ganz und gar nicht zu Helena hingezogen, die für ihn nicht ebenbürtig ist. Nach einigen Verwirrungen endet aber alles gemäß dem Titel des Stückes.

Für die Oberstufe spielte die junge Theatertruppe die moderne Komödie „Relatively Speaking“ des britischen Autors Alan Ayckburn. Das Stück spielt an einem Sommerwochenende im Jahr 1965 und thematisiert mit viel Humor das komplizierte Beziehungsgeflecht junger Paare zwischen Vertrauen, Täuschung und Intrigen.