"Tolle Knolle" … oder auch ... "Trüffel des kleinen Mannes" - IGS-Kochkurs am 27.09.2018

Bei den Inkas wurden die Kartoffeln „Papas“ genannt, was soviel heißt wie „Knollen“. Die ersten Knollen wurden in den Bergen der Anden entdeckt. Die Kultivierung der Knolle ist dort bis 7000 Jahre v. Chr. belegt. Auf dem Weg nach Europa bekamen die Kartoffeln in Italien den Beinamen „Trüffel“, im italienischen „Tartufoli“.

Mitte des 16. Jahrhunderts gelangten die Kartoffeln über Spanien und England nach Europa. Die Entdeckung der Kartoffeln veränderte die Welt wesentlich, da viele Seefahrer erkannten, dass sie mit den Kartoffeln ein sehr nährstoffreiches, gut lagerfähiges und gesundes Lebensmittel an Bord hatten.

Nach anfänglicher Skepsis gelang der Kartoffel im 18. Jahrhundert auch in Deutschland der Durchbruch, da ihr Anbau den Menschen drohende Hungersnöte ersparte.

Heutzutage existieren etwa 5000 kultivierte Kartoffelsorten. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch in der Verarbeitung und Zubereitung der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

Der IGS-Kochkurs am 27.09.2018 widmet sich der sagenumwobenen "Trüffel des kleinen Mannes"

Uhrzeit/Ort des Geschehens: ab 18.30 Uhr in der Lehrküche
Anmeldung: hier klicken